SG Nörtershausen-Udenhausen/Oppenhausen - SG Bremm 5:4 (2:3)

 

Nach dem Wunder von Anfield und dem Wahnsinn von Amsterdam gab es am vergangenen Samstag die Krönung einer verrückten Fußballwoche beim 5:4 Heimsieg unserer ersten Mannschaft in Nörtershausen gegen die SG Bremm. Bis zur 86. Minute lag das Feldheiser-Team im „Endspiel“ mit 4:3 zurück, konnte die Partie in den Schlussminuten aber noch zu seinen Gunsten drehen und verschaffte sich damit einer gute Ausgangslage für den Kampf gegen den Abstieg am letzten Spieltag. Am kommenden Samstag gastiert man beim SV Masburg, der noch die Chance hat, bei eigenem Sieg und einem Patzer der Cochemer, in die Bezirksliga aufzusteigen.


Es begann, wie schon beim letzten Heimspiel gegen Boppard, denkbar schlecht für unsere SG. Nach 12 Minuten bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen und gingen mit 1:0 in Führung. Wenig geschockt davon spielte unsere Mannschaft zielstrebig nach vorne und David Roos konnte nach 25 Minuten ausgleichen. Doch auch die Bremmer, für die es letztendlich um nichts mehr geht in dieser Saison, setzten immer wieder gefährliche Konter und so gab es eine ereignisreiche Schlussphase der ersten Hälfte. Erst gingen die Bremmer nach 35 Minuten erneut in Führung, bevor Stefan Röhrig nur 4 Minuten später ausgleichen konnte. Der Jubel war noch nicht verhallt, da führten die Gäste von der Mosel erneut. Ein Handelfmeter kurz vor dem Seitenwechsel brachte ihnen die erneute Führung. Fast gleichzeitig musste ein Spieler des Gastes nach wiederholtem Foulspiel mit gelb-rot das Feld verlassen und unsere SG agierte damit die komplette zweite Hälfte in Überzahl.


Davon sah man Anfang des zweiten Durchgangs jedoch sehr wenig. Im Gegenteil, nach einer Ecke erhöhten die Gäste zum 4:2 und alles sah so aus, als wäre das Spiel entschieden. Doch unsere SG warf alles nach vorne und kämpfte sich ins Spiel zurück. David Roos traf 20 Minuten vor dem Ende zum 3:4 und es entwickelte sich fortan ein Spiel auf ein Tor, doch der Ausgleich wollte vorerst nicht fallen. Einige Chancen wurden vergeben, bevor Jan Meidt nach 86 Minuten per Flugkopfball ausglich. Da aber auch ein Punkt zu wenig gewesen wäre, setzte man alles auf eine Karte und wurde belohnt. Der aus der Innenverteidigung nach vorne beorderte Joshua Schink legte in der Nachspielzeit auf Christian Staaden quer, der den Ball zum vielumjubelten 5:4 in die Maschen schoss. Kurze Zeit später war das Spiel, dass den Spielern und den Zuschauern einige Nerven raubte, vorbei und die drei Punkte blieben in Nörtershausen.